Kathleen Stein


 

Mein Name ist Kathleen und ich bin

zertifizierte GFG-Familienbegeiterin®, Mütterpflegerin,

Mutter und Ehefrau. 

 

Ich lebe mit meiner Familie im Landkreis Rostock in einem Mehrgenerationenhaus. 

In meiner Freizeit bin ich gern im Garten und am Strand.

Wandern, kochen, reisen und lesen sind meine Hobbys. 

 


Seit 2015 begleite ich Familien im 1. Lebensjahr ihres Kindes. In den vergangenen 2 Jahren habe ich mich weitergebildet und das Zertifikat für die GFG-Familienbegleiterin® erlangt.

 

Während des 1,5jährigen Hauptseminars bei der Gesellschaft für Geburtsvorbereitung, Familienbildung und Frauengesundheit in Berlin erwarb ich Kenntnisse zu den Themen:

  • ganzheitliche Gesprächsführung, Beratung und Gruppenleitung (TZI)
  • Frauengesundheit, Primärprävention, Salutogenese und Resilienz
  • medizinische und psychosoziale Kenntnisse zu Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit
  • frühkindliche Entwicklung
  • Veränderungen in der Elternschaft, Paarbeziehung und im Rollenverhalten
  • Lebens- und Krisenbewältigung
  • Stressbewältigungsstrategien und Entspannungsübungen
  • Atem-, Körperwahrnehmungs- und Bewegungsschulung
  • Arbeit mit Vätern in der Familienbildung/Rollenbilder im Wandel
  • Generationen- und kulturübergreifende Kompetenzen/Kultursensibilität.

Das Hauptseminar ergänzte ich um die Module:

  • GFG-Mütterpflege®
  • Babymassage
  • Fabel®-Kursleitung
  • Stillen und Ernährung

Selbstreflexion, Kurshospitationen, eine Geburtsbegleitung und die praktische Anwendung von Massagen, Gruppenleitungen und Techniken der Entspannung gehörten zum praktischen Teil des Kurses.


Mütterpflegerin

Als Mütterpflegerin habe ich Fachkenntnisse über Schwangerschaft, Wochenbett und das erste Lebensjahr eines Kindes und unterstütze die Mutter einfühlsam und ganz individuell in dieser besonderen Lebensphase.

Ich stärke das Vertrauen der Mutter in die eigene Intuition im Umgang mit dem Neugeborenen, unterstütze und entlaste sie je nach Bedarf.

Die Mütterpflegerin führt keine medizinischen oder therapeutischen Handlungen durch und stellt keine Diagnosen. Damit ist die Tätigkeit deutlich von der Versorgung durch Hebammen abgegrenzt, ergänzt diese aber sinnvoll.